Norddeutscher Ponymarkt in Hunteburg

Unser Marktprogramm

4 Tage spannende Unterhaltung

Donnerstag, 11. Oktober 2018

ab 18.00 Uhr Einlass und Sektempfang zu Jubiläumsfeier
ab 19.00 Uhr Große Jubiläumsfeier mit Galakonzert der Big Band Bösel

Freitag, 12. Oktober 2018

15.00 Uhr Der Markt beginnt!
Aus- und Schausteller erwarten die ersten Gäste
16-18.00 Uhr JETZT NEU am Freitag: HAPPY HOUR an allen Fahrgeschäften
1 x zahlen – 2 x fahren!
16.30 Uhr Die Kindergartenkinder treffen sich im Festzelt und bereiten den Luftballonwettflug vor
17.00 Uhr Offizielle Markteröffnung
Start zum Luftballonwettflug mit Böllerschüssen des KBV
ab 17.00 Uhr ZELT AM MARKTTOR
17.15 Uhr „Markteröffnungsfeier“
Begrüßung
Hunteburger Marktbierprobe (Freibier)
mit Showact
21.00 Uhr Ende der Gewerbeschau
bis 22.00 Uhr Programm im Festzelt
ab 22.00 Uhr Tanz mit Band im Festzelt

Samstag, 13. Oktober 2018

06.00 Uhr Auftrieb zum traditionellen VIEHMARKT mit Ponys, Pferden,
Schafen und Kleintieren dazu Großer Trödelmarkt
08.00 Uhr Öffnung der Gewerbeschau
10.00 Uhr Flohmarkt für Kinder
ab 11.00 Uhr Gute Unterhaltung einer Tanz- und Showband
14.00 Uhr Große Marktverlosung
1. Preis: Gegenwert eines Ponys (450,- €)
2. Preis: Gegenwert eines Rindes (375,- €)
3. bis 10. Preis je ein Schinken
11. bis 20. Preis je eine Dauerwurst
16.00 Uhr Hunteburger Mini-Playback-Show
ab 17.00 Uhr Zelt am Markttor
20.00 Uhr Ende der Gewerbeschau
ab 19.00 Uhr Musik und Showprogramm
ab 22.00 Uhr Tanz mit einer Band im Festzelt

Sonntag, 14. Oktober 2018

10.00 Uhr Marktfrühschoppen
Beginn Großer Trödelmarkt
ab 11.00 Uhr Zelt am Markttor – Frühschoppen
14.00 Uhr Der Reit- und Fahrverein Hunteburg und die Voltigiergruppe aus Drohne stellen sich vor
15.00 Uhr Beginn der Modenschau im Festzelt mit Kaffeetafel
anschließend Gute Unterhaltung und Showprogramm
ab 17.00 Uhr Zelt am Markttor
20.00 Uhr Schließung der Gewerbeschau

Das Marktprogramm zum Ponymarkt in Hunteburg hier auch als Download im PDF Format.

Bilder vom Markt 2017

1065
1054
1057
1056
1055
1062
1061
1060
1068
1067
1066
1072
1064
1058
1071
1053
1052
1051
1048
1047
1046
1043

Bilder vom Markt 2016

875
877
854
845
846
850
853
879
878
870
860
842
841
840
844
838
837
857
856
855
883
882
852
851
836
859
881
880
871
834
873
872
843
876
849
884
858
874

Bilder vom Markt 2015

435
407
409
401
433
431
429
427
425
423
421
419
417
415
413
411
405
403

Bildlöschung beantragen

Klicken Sie dazu einfach auf die grün hinterlegte Bildnummer(n) im Bild und schicken Sie anschließend das Formular ab

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Bildnummer(n)

Marktchronik

Der Markt in Hunteburg hat eine lange Tradition. Der ehemalige Landgendarm Kobbe schreibt in seinem Buch „Aus dem Tagebuch eines Landgendarm“, dass außer den kleinen Jahrmärkten einmal im Jahr der „große Hunteburger Jahr- und Viehmarkt abgehalten wurde“. Dieses berichtet Kobbe aus den Jahren 1838 – 1844 während seiner Dienstzeit in Hunteburg.

Auch nach dem Krieg 1945 wurde ein kleiner Markt durchgeführt. Dies in einem sehr bescheidenen Rahmen mit abnehmendem Interesse.

Doch 1969 wird der 1. Norddeutsche Ponymarkt in Eigeninitiative von einigen Hunteburger Bürgern veranstaltet. Mehr ein Viehmarkt mit dem Schwerpunkt Ponyhandel. Zu den ersten Viehhändlern gehörte auch ein Pferdehändler aus Wilhelmshaven. Die Zeitung berichtete damals von mehreren Hundert Ponys, die angeboten wurden.

Dazu kam eine kleine Gewerbeschau der Hunteburger Geschäftsleute. Die Männer der ersten Jahre waren J. Joachimmeyer, H. Otte-Krone, H. Schubert, O. Hollberg, W. Öhlschläger, F. Knostmann, E. Storck u.a.. Das Marktgelände befand sich bereits damals bei Knostmann in Meyerhöfen. In den ersten Jahren wurde der Markt an einem Wochentag abgehalten. Später wurde er auf ein Wochenende ( 2 Tage ) verlegt, dann auf die jetzigen 3 Tage erweitert.

Die Gründer des Ponymarktes beschrieben die ersten Marktjahre mit den Schlagworten: „Brockschmidt mit seinem alten Karussell“, „Der großer Viehmarkt mit Pferden und Ponys“, „Dreß mit Waffeln und Süßigkeiten“, „Gemütlichkeit“, „Traditioneller Viehhandel“, „Erste moderne Traktoren“ und „Erstes Interesse der Gewerbetreibenden“.

Es wird aber auch festgestellt: „Die Entwicklung zum heutigen Großmarkt konnte damals keiner ahnen“.